Rihanna sieht Chris Browns Attacke als Befreiung

Es ist zwar schon über drei Jahre her und wie uns bekannt ist, hat Rihanna ihm schon längst verziehen: Die Nacht der Grammy Awards 2009, die für Rihanna im Krankenhaus endete. Ihr damaliger Freund und Sänger Chris Brown schlug so dermaßen auf Sie ein, dass an Wiedervereinigung nicht mehr zu denken war. Doch wie sieht Rihanna das ganze Szenario drei Jahre darauf? Immerhin ist auch Rihanna reifer geworden und kennt die Medien mit all ihren Lästereien in und auswendig. Für Rihanna war dies eine Befreiung, sich nicht mehr verstecken zu müssen. Sie konnte daraufhin einfach sich selbst sein, wie Sie dem amerikanischen ELLE Magazin verriet:

Das war mein Durchbruch.. ein Skelett weniger im Schrank, eine Last weniger, ein Geheimnis weniger. Jetzt wo es jeder weiß, kann sich jeder denken was er will, ich habe nichts zu verstecken.

Manche Leute verschwenden ihre Zeit auf irgendwelchen Blogs, nur um über dich abzulästern, aber das ist doch okay. Denn am Tag darauf, werde ich immer noch dieselbe Person sein – ich werde weiterhin das tun, was ich will!