Rihanna wehrt sich gegen den Rassismus!

Aufmerksame Folger auf Twitter bekommen den speziellen Slang von Rihanna höchstwahrscheinlich mit, doch Sie deshalb als eine „niggabitch“ (dt. „Negerhure“) zu bezeichnen geht auch an Rihanna nicht spurlos vorbei! Denn dies tat nun eine Reporterin des niederländischen Magazins Jackie in ihrem Artikel, in dem Sie über die Art und Weise schreibt, wie Rihanna sich kleidet und benimmt und bezeichnet Sie als die ultimative Vorlage dieser Bezeichnung.

Das Magazin entschuldigte sich nach weltweiter Empörung auf ihrer Facebook-Seite und feuerte die Reporterin Eva, die es eigentlich als „Spaß“ vermarktete und sich auch von Rihanna harte Kritik anhören musste. Denn diese schrieb ihr persönlich via Twitter: Klick auf more um weiter zu lesen:

Ich hoffe du verstehst Englisch: Dein Magazin stellt die Evolution der Menschenrechte echt armselig dar. Ich finde dich echt respektlos und um ehrlich zu sein hoffnungslos! Du solltest lieber über die zahlreichen Frauen in Holland schreiben, die gerne für ihre Selbstbeteiligung anerkannt werden wollen, stattdessen erniedrigst du eine komplette Rasse! Du veröffentlichst einfach keine zivilisierte wahre Information. Das ist also deine Beisteuer für die Welt, für die du auch noch bezahlt wirst? Du förderst die Rassentrennung und gibst den Leuten einen falschen Weg vor!

Du kannst nicht einfach zwei Wörter miteinander verbinden, mit der Absicht zur Demütigung – was überhaupt keinen Sinn ergibt! Mit allem Respekt, im Interesse meiner Rasse, hier sind meine beiden Wörter an dich: FICK DICH!

Ein Skandal in der Medienbranche, die eigentlich nur versuchen durch ihre gewagten Titel Aufmerksamkeit zu erreichen – doch mit der Rassentrennung ist einfach nicht zu spaßen! Rihanna, die selbst dunkelhäutig ist, wurde bereits vor einigen Tagen in Portugal mit einem Rassisten konfrontiert. Auch zu diesem Ereignis, konnte Rihanna nicht still halten und twitterte:

Habe gerade den größten Rassisten der Welt getroffen. Er nannte uns Hunde, Schlampen und wollte nicht im selben Hotel schlafen wie wir. Überflüssig zu sagen, aber zu diesem Zeitpunkt kamen meine schwarzen Gene zum Vorschein und ich konterte in meinem bajanischen Akzent! Am Ende stellte sich sogar heraus, dass auch der Hotel-Manager dunkelhäutig ist und er ging .. um ehrlich zu sein, würde ihm ein wenig „Schwärze“ nicht schaden!