Apr 22, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihannas sechstes Parfum

Ganze fünf Monate ließ man uns Fans aus Deutschland auf das neueste Parfum von Rihanna warten, welches bereits im vergangenem November in den USA erschien. Dabei stand “ROGUE Love” lange in den Sternen: auf Anfrage bestätigten uns alle deutschen Einzelhändler, die zuvor noch alle Rihanna-Düfte führten, dass weder “ROGUE Man” noch “ROGUE Love” in das jeweilige Sortiment aufgenommen werden würden. Nur der Online-Händler Amazon ließ uns stets wissen, dass an deren Aufnahme noch gearbeitet wird. Heute bringt Amazon zumindest Rihannas sechsten und bisher letzten Duft “ROGUE Love” nach Deutschland und verkauft die Flasche in den Größen 30, 75 sowie 125ml. Wir dürfen den Damenduft schon seit einigen Monaten testen und versprechen einen süßlich angenehmen und fruchtigen Duft, der stark von seinen Vorgängern abweicht und ziemlich feminin duftet. Einziger Minuspunkt am “Eau de Parfum”: er hält aufgrund seiner Leichtigkeit nicht besonders lange an. Um “ROGUE Love” handelt es sich übrigens um das dritte und auch letzte Parfum der “ROGUE Season”-Reihe und erscheint wie auch schon “ROGUE Woman” in derselben Verpackung sowie im selben Flaschendesign. Folgende Duftnoten sind im Parfum enthalten:

Kopfnoten: Mandarine, Beeren, Pfirisch
Herznoten: Jasmin-Sambac-Absolute, Geißblatt, Kokosnuss, Orchidee
Basisnoten: cremiges Holz, Amber, Karamell, Vanille

Über die Inhaltsstoffe für Allergiker, könnt ihr euch hier informieren. Amazon verkauft “ROGUE Love” nun über einen Drittanbieter (Perfume Warehouse) aus Großbritannien, weshalb zu jeder Bestellung auch Versandkosten von 10€ anfallen. Geliefert wird dann innerhalb von ein bis zwei Wochen. Um die Artikel zu bestellen, müsst ihr oben auf “erhältlich bei diesen Anbietern” klicken und den Artikel in den Einkaufswagen hinzufügen. “ROGUE Love” wird – wie auch “ROGUE Man” – mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht im Handel erhältlich sein, da man uns bestätigte, dass “Rihanna-Parfums in Deutschland nicht gerade gut laufen”. Ob und wann Amazon den bzw. die Düfte selbst noch anbieten wird, konnte man uns zur Stunde nicht bestätigen. Wie schon vor fünf Monaten – zur Zeit unserer “Fan-Aktion” – heißt es selbst heute noch: “es gibt Probleme mit dem Händler.” Hier könnt ihr euch die Düfte nun bestellen:

30ml (30€) | 75ml (40€) | 125ml (50€)
[+10€ Versandkosten pro Bestellung]


Apr 21, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna auf dem Cover des amerikanischen V-Magazins

Ein cleverer Schachzug von Rihanna, ihren neuen Song “James Joint” im Interview für das amerikanische “V”-Magazin anzukündigen und ihn nur wenige Stunden darauf auch noch zu veröffentlichen. Rihanna selbst schreibt dazu: “zur Feier des 4/20, gibt es hier für euch eine Interlude aus meinem achten Studioalbum, die auf “James Joint” hört”. Der 20. April gilt als inoffizieller Feiertag der Cannabis-Szene, an dem man sich buchstäblich bekiffen sollte – Rihanna als öffentlich bekennende Marihuana-Konsumentin, scheint daraus nun auch eine Hymne gemacht zu haben. Im Interview gab Rihanna nämlich schon an, dass Sie die Interlude liebe und er bei ihr ständig laufen würde. Ein “ganzer” Song ist “James Joint” allerdings nicht: wie auch “Birthday Cake” oder “Love Without Tragedy” handelt es sich um eine kurze (dt.) “Einlage” zwischen zwei Album-Tracks. Wie aus dem Nichts – und eigentlich auch schon einen Tag verspätet- erschien der Song auf ihrer eigenen Webseite, die kurz nach ihrem tweet aber schon nicht mehr verfügbar war: die Seite ist aufgrund der enormen Klicks sofort abgestürzt.

In der 72-Sekunden langen Interlude, erfindet sich Rihanna erneut neu: schlägt neue Töne ein und verändert das Mainstream Musikgeschäft. Kein Song aus ihrem anstehenden achten Studioalbum ähnelt musikalisch dem Anderen: “James Joint” klassifiziert sich in die Genre des “Vintage R&B” und ist passend zur “4/20″-Theme daher auch ruhig gehalten. Rihanna singt über ihren Konsum: Sie weiß nicht warum, aber Sie will es – es ist ihr sogar egal warum, denn Sie liebt es: ihre Joints. Nach “FourFiveSeconds”, “Bitch Better Have My Money” und “American Oxygen”, ist “James Joint” nun schon der bereits vierte vollständig veröffentlichte Song aus “#R8″. Neben den Previews zu “Promised”, “A Night”, “Kiss It Better” sowie “Higher” kennen wir daher auch schon ganze acht Songs daraus – was nach ihrem Motto “little by little” (dt. Stück auf Stück) darauf vermuten lässt, dass auch das komplette Album in kürze bereits erscheinen sollte. Die ersten Songtext-Zeilen aus “James Joint”, twitterte uns Rihanna schließlich schon am 28. Mai 2014 zu. Eins ist uns schon jetzt felsenfest klar: das neue Album betont ihre stimmliche und künstlerische Entwicklung. Zur vollständigen Übersetzung, gelangt ihr hier: weiterlesen: »


Apr 21, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna auf dem Cover des amerikanischen V-Magazins

Magazine haben wir von Rihanna in diesem Jahr schon so einige vorgelegt bekommen – doch “genug” kann man letztendlich nie haben. Und so veröffentlichte Sie vor nur wenigen Minuten ihre neue Fotostrecke für das amerikansiche “V”-Magazin, die Sie nun in der Mai/Sommer-Ausgabe ziert. Geschossen wurde das Fotoshooting bereits am 19. März von Steven Klein, der ihr in Vergangenheit auch schon ihr aller erstes “VOGUE”-Cover ablichtete. Im neuen Shooting zeigt sich Rihanna freizügig in blonder Perücke und Aufnahmen, die Sie in Augen vieler Fans nicht mehr wiedererkennen lassen. Doch wer nun denkt Rihanna habe damit nur ihr Portfolio aufgestockt, der irrt sich – denn es gibt sogar ein Interview, in dem Sie doch tatsächlich über ihre neue Musik spricht.

So gibt uns Rihanna einen weiteren Titel aus dem neuen Album bekannt: “James” soll – wie wohl auch schon “Birthday Cake” und “Love Without Tragedy” – eine Interlude auf “#R8″ sein, welche Sie sich bereits ständig anhöre. Das Album selbst soll sehr gefühlsvoll, aber auch energisch sein, sei es lyrisch, musikalisch oder stimmlich. Das komplette Interview wurde zwar noch nicht veröffentlicht, doch Rihanna sagte außerdem noch:

Rihanna US V-Magazine Cover

An “FourFiveSeconds” hat mich besonders die Nebeneinanderstellung der Musik und der Lyrik fasziniert. Wenn man sich nur den Songtext durchliest, ist es ein komplett anderer Song, als den man letztendlich hört. Die Musik ist ziemlich gelassen, aber der Songtext ziemlich laut und schrill. Man muss bei einer Live-Performance des Songs schon darauf achten, dass man auch diese Seite zeigt.

In den USA steht das Magazin ab dem 07. Mai in den Regalen – laut Saarbach wird das Heft bei uns allerdings nicht erscheinen. Es wäre daher zu empfehlen einfach mal bei lokalen Zeitschriftenhändlern mit internationaler Presse anzufragen – erfahrungsgemäß erscheinen Magazine aus den USA in Deutschland ohnehin erst mit einer Verspätung von 4-6 Wochen. Ihre Cover-Story trägt übrigens den Titel: “die stürmische Rückkehr des ultimativen ‘Bösen Mädchens’ aus dem Pop-Geschäft” – kombiniert mit dem Interview, könnte dies daher ein kleines Anzeichen darauf sein, dass ihr achtes Studioalbum bereits in naher Zukunft erscheinen könnte. Weitere bereits veröffentlichte Bilder aus dem Shooting, gibt es hier zu sehen.

Apr 16, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna American Oxygen Artwork

iTunes | Google Music Store | Amazon

Wir haben es gewusst: lange wird es Rihanna ohne VEVO, iTunes und Co nicht aushalten – und so veröffentlicht Sie ihre neue Single aus dem neuen Studioalbum nun auch außerhalb der Plattform “Tidal”. Vor nicht einmal zwei Wochen erschien die Single sowie das dazugehörige Musikvideo nämlich noch exklusiv auf dem neuen Streaming-Netzwerk (Mitglieder: 500,000), in dem selbst Rihanna Aktien hält. Heute erscheint die inoffizielle Hymne dunkelhäutiger Einwanderer der USA auch weltweit als die offizielle zweite Single-Auskopplung aus “#R8″. Der ruhige Song wirkt aufmuntert, schließlich singt Rihanna darüber, wie die ganze Welt den “amerikanischen Traum” ansieht und dass die Einwanderer das “neue Amerika” seien. Rihanna setzt sich damit sogar erstmals politisch mit ihrer Musik ein.

Im Billboard-Interview gesteht Songwriter Sam Harris übrigens, dass der Song bzw. dessen Beat ursprünglich nicht einmal für Rihanna gedacht war. Der Song wurde zuvor an zwei weitere Künstler verschickt, die auch tatsächliches Interesse zeigten – doch als Rihanna daraufhin ebenfalls interessiert war, setzte “Love The Way You Lie”-Produzent Alex Da Kid alle Karten auf seinen Schützling. Harris sagte weiter: “Rihanna selbst hatte die Idee den Song in eine Geschichte eines Einwanderers umzuwandeln: als eine Person, die als Outsider in das Land kommt.” Neben Harris schrieben auch Alex Da Kid, Candice Pillay und Rihanna selbst am Song mit, der letztendlich auch von Da Kid (“Farewell”) produziert wurde. Wie es heißt entstand der Song in einem Zeitraum von einem ganzen Jahr. Ob wir jemals noch erfahren werden, welche anderen Künstler den Song haben wollten, bleibt wohl in den Sternen geschrieben. Genauso wie die Frage, was denn nun aus “Bitch Better Have My Money” werden wird.

Der Song erschien schon vor einem knappen Monat, wurde kurz darauf bei den iHeart Radio Music Awards performt und ein dazugehöriges Musikvideo kündigte uns Rihanna im Jimmy Kimmel-Interview schließlich auch noch an. Ob sich hier die Pläne andauernd ändern, nie etwas geplant war oder einfach beides, weiß wohl nur noch Rihanna selbst. Ihr gehören die Rechte ihrer neuen Songs ab sofort nämlich zu 100% und so bestimmt nun auch Rihanna wie, wo, wann und was Sache ist. Feststehen tut zumindest schon, dass “#BBHMM” als keine offizielle Single gilt und somit auch nicht als CD im Handel erscheinen wird. Wann “American Oxygen” in unseren Regalen stehen wird, werden wir in kürze in unserer Sidebar (unter “Aktuell”) ankündigen. Mit der zweiten Single soll die neue Ära übrigens nun tatsächlich beginnen und die Promotion langsam anlaufen.

Im britischen iTunes-Store sowie bei Amazon ist die Single übrigens noch nicht erhältlich. Es wird lediglich vermerkt, dass vorerst nur das Vorbestellen möglich sei, da der Song erst mit der Album-Release erhältlich sein würde. Unter der Angabe zur “Release Date”, steht derweil der 24. Mai – ob ihr neues Album an diesem Sonntag erscheinen wird? Und das genau am zehnten Geburtstag ihrer Debüt-Single “Pon De Replay”

Das Musikvideo kann sich ab sofort auch jeder ansehen: weiterlesen: »


Apr 6, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna im American Oxygen Musikvideo

Rihanna macht Millionen – und das so gut wie wöchentlich. Für den Ruhm, das Geld und das Ansehen aber abzuheben, kommt für Sie definitiv nicht in Frage. Besonders zwei jüngste Ereignisse belegen: Rihanna versteht die Menschen, geht auf deren Bedürfnisse ein und kämpft für deren Rechte. Besonders die Rechte von dunkelhäutigen Einwanderern kommen in den USA schließlich immer wieder zu kurz – aber auch Homosexuelle oder jede andere Gruppierung an Menschen, die nicht in das Idealbild der Allgemeinheit passen, stehen immer wieder in der Kritik bzw. in den Schlagzeilen. Der Bundesstaat Indiana z.B. hat vor kurzem das Recht der “Religious Freedom Restoration Act” eingeführt, welcher es erlaubt Menschen mit religiösen Hintergründen oder einer gleichgeschlechtlichen Orientierung zu diskriminieren. Nun performte Rihanna vor wenigen Tagen in Indiana, um hier auf dem “NCAA March Madness”-Festival zu spielen, sprach hier das neue Recht an und erhob sich klar und deutlich gegen dieses:

“Wer kommt mit diesen scheiß Gesetzen hier nicht klar? Ich sage euch “scheißt drauf!” Ich will euch “scheiß drauf” sagen hören! Denn wir leben doch nur unser Leben, Indiana!”

In der TV-Ausstrahlung des Festivals, gab es die Worte vor ihrem Auftritt zu “Live Your Life” allerdings nicht zu hören: ihre Ansprache wurde durch und durch aufgrund ihrer expliziten Wortwahl andauernd zensiert und der Ton vom Band genommen. Fans vor Ort haben die Szene aber ebenfalls aufgenommen, die man sich hier ansehen kann. In “Live Your Life” geht es übrigens u.A. darum einfach mal sein Leben zu leben. Auch Rihannas aktuelles Musikvideo zum “#R8″-Song “American Oxygen”, greift eine ähnliche Thematik auf. Rihanna singt im Song darüber, wie die ganze Welt den “amerikanischen Traum” ansieht und dass die Einwanderer das “neue Amerika” seien. Im dazugehörigen Musikvideo ist allerdings genau das Gegenteil zu sehen: dunkelhäutige Einwanderer werden diskriminiert und sogar von der Polizei geschlagen. Rihanna und die Regisseure von “The Uprising Creative” spielen dabei aber auch mit viel Symbolik (z.B. die Freiheitsstatue) und Ereignissen aus der Vergangenheit (“I can’t breathe”): man sieht wie die USA aufgebaut wurde, wofür das Land heute steht und welche Vorfälle die Welt berührte. Schriftzüge wie “wir schulden unseren Kindern eine gerechte Gesellschaft”, “nicht schießen” oder auch “ich bin ein Mann” auf dem Rücken eines dunkelhäutigen Passanten, erscheinen daher immer wieder im Musikvideo.

Rihanna verdeutlicht damit ihre Einstellung zum Thema: Sie steht hinter ihrem Volk. Ein Musikvideo mit einer wahren Bedeutung und einer echten Geschichte – darüber dürften sich die Video-Kategorien der Award-Shows mit Sicherheit freuen.


Apr 6, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna im American Oxygen Musikvideo

Nach “FourFiveSeconds” und “Bitch Better Have My Money”, kennen wir nun auch schon “American Oxygen” in seiner voller Länge – Rihannas “little by little” (dt. Stück für Stück) macht endlich einen Sinn. Denn schon seit vergangenen November präsentiert uns Rihanna immer wieder neue Snippets neuer Songs – und seit Ende Januar gibt es in unregelmäßigen Abständen sogar gleich die kompletten Songs. “American Oxygen” landete nur wenige Stunden nach seiner Live-Premiere auf dem “NCAA March Madness”-Festival, nun auch auf der neuen Musik-Streaming-Plattform “Tidal”. Rihanna gehört neben 15 weiteren Künstlern zu den “Eigentümern” des Netzwerks, die alle nacheinander nun exklusives Material auf dem eigenen Portal veröffentlichen: Rihanna und Co erhalten über “Tidal” höhere Anteile der Werbeeinnahmen und der monatlichen Streaming-Gebühr. Auch in Zukunft wird Rihanna Plattformen wie Spotify vermeiden und nur noch über das von Jay-Z aufgekaufte Netzwerk veröffentlichen. Einen kostenlosen Zugriff gibt es hier allerdings nicht: man kann nur 30 Tage lang hineinschnuppern und muss danach zahlen! Wir empfehlen: vorerst nicht anmelden und auch den kostenlosen Service erst dann beanspruchen, sobald Rihannas neues Studioalbum veröffentlicht wurde – denn bis die CD im Handel steht. könnte eine Weile vergehen, bis dahin dürfte der Testmonat aufgebraucht sein.

Vor wenigen Minuten premierte auf der Plattform allerdings auch das dazugehörige Musikvideo. Wer exklusive Premieren daher nicht verpassen möchte, sollte sich wohl definitiv anmelden und eine monatliche Gebühr von 9,99€ oder 19,99€ zahlen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass auch das Musikvideo in kürze noch auf anderen Netzwerken zu sehen (hier kostenlos ansehen) sein wird. Das Musikvideo wurde vom Regisseuren-Team von “The Uprising Creative” gedreht, die auch schon ihr Video zur “Unapologetic”-Single “What Now” drehten.

“American Oxygen” wurde uns bereits vor einigen Wochen in einem Werbeclip der diesjährigen “March Madness”-Reportagen vorgestellt – die originale Version klingt aber weniger poppig, sondern ruhig und balladig, wie auch ihre Live-Performance. Geschrieben wurde die Nummer von Sam Harris, Rihanna, Candice Pillay und Alex Da Kid (“Love The Way You Lie”, “Farewell”), der den Song auch gleichzeitig produzierte. Rihanna singt buchstäblich über ihr eigenes Leben, wie Sie am “amerikanischen Traum” hing und hart dafür arbeitete. Es ist aber auch eine Hymne für alle weiteren Einwanderer, schließlich singt Rihanna “WIR sind das neue Amerika!” Egal ob an der West- oder Ostküste, egal ob männlich oder weiblich: jeder kann seine Träume im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erfüllen und so singt Rihanna über das einmalige Gefühl in den Staaten. Denn man kann es nicht sehen – man muss die Augen schließen und es einfach nur einatmen. Rihanna als Einwanderin und auch Alex Da Kid aus Großbritannien, können davon wohl Geschichten erzählen, die Sie jetzt in einen Song gepackt haben. Songwriter James Fauntleroy (“Te Amo”, “G4L”, etc.) singt im Song übrigens die Backing-Vocals. Über andere Wege ist “American Oxygen” bisher nicht erhältlich.

Die deutsche Übersetzung zum Song könnt ihr euch aber schon jetzt hier durchlesen: weiterlesen: »


Apr 5, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna beim NCAA March Madess Festival 2015

Auf so ein Set haben wir lange gewartet! Denn es ist ihr erstes seit nun über zwei Jahren mit neuen Songs! Auf dem “NCAA March Madness”-Festival hat Rihanna heute Nacht dann sogar gleich drei neue Songs performt: “FourFiveSeconds”, “Bitch Better Have My Money” und erstmals sogar “American Oxygen” in einer leicht abgeänderten Live-Version. Insgesamt waren es dann ganze 14 Songs, die zu Beginn sogar noch durch den ebenfalls neuen “#R8″-Song “A Night” in seiner Instrumental eingeleitet wurden. Rihanna performte im 9°C Grad kaltem Indianapolis sowie in neuer Frisur, vor insgesamt 80,000 Fans auf dem kostenlosen Festival und hatte dabei sogar eine komplett neue Band im Rücken. Mit den Worten “das war eine der besten Nächte in meinem Leben – ich würde definitiv auf meiner Tour zurück zu euch kommen”, verabschiedete sich Rihanna dann auch schon wieder nach 48 Minuten von der Bühne. Sie trug dabei zwei Pelzmäntel der Modelabels Kye und Marques Almeida und darunter lediglich ein Vintage-Shirt von Puma.

Ob Rihannas Worte und ihre neue Band Anzeichen darauf sind, dass Sie in kürze auch weltweit wieder auf die Bühnen kommen würde? Abwarten. Das Festival zumindest wird Sie gut vermarktet haben: ihr Set war nicht nur online im Live-Stream zu sehen, sondern lief auch noch auf gleich vier amerikanischen TV-Sendern. Ihr heutiger Auftritt könnte uns zumindest schon Ausschluss über ihren Kommentar im “MTV”-Interview geben: Sie wolle keine Musik mehr speziell für die Charts veröffentlichen, da Sie solche Songs heutzutage nicht mehr gerne performen würde – aus ihrem fünften Studioalbum “LOUD” wurde kein einziger Song mehr performt.

Die Performance zu “American Oxygen” sowie die volle Setlist gibt es hier zu sehen: weiterlesen: »

Apr 2, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

US-Talkshow-Master Jimmy Kimmel ist für seine Streiche (engl. “pranks”) weltweit bekannt: seine Videos erreichen im Netz Aufrufe bis in die Millionen. Doch in diesem Jahr hat Kimmel einen bedeutenden Fehler begangen, in dem er Rihanna in seine Live-Show am Tag des 01. Aprils einlud. Denn auch Rihanna ist für ihre Streiche mehr als nur bekannt: besonders zur letzten Show einer jeden Tournee, lässt Rihanna alle Krallen herausfahren und hat keine Gnade vor der gesamten Tour-Crew. Im Interview berichtet Rihanna über rohen Fisch in den Koffern der Band und nasse, mit Kaugummi gefüllte Stiefel zu einem Open-Air-Konzert für die Tänzerinnen. Was sich ekelig und abschreckend anhört, ist bereits zu einer allbekannten Tradition herangewachsen: auf Pranks wird nämlich schon seit ihrer “Good Girl Gone Bad”-Tour (2007) nicht mehr verzichtet. Und so war es vergangene Nacht Rihannas Aufgabe nun auch endlich einmal Jimmy Kimmel auf den Arm zu legen: Sie schlich sich mithilfe seiner Frau Molly als Komplizin in sein Haus hinein und weckte ihn um nach 01:00 Uhr in der Nacht mit einer privaten Performance zum neuen Song “Bitch Better Have My Money”. Selbst ihre Tänzerinnen der iHeart Radio Music Awards, einige Lichteffekte und ein extra lauter Ghettoblaster waren mit dabei.

Doch im darauffolgenden Interview, ging es ebenfalls Schlag auf Schlag schnell weiter. Denn gekommen ist Rihanna nicht zuletzt auch, um ihr neues Studioalbum zu promoten. Laut ihren eigenen Angaben hat dieses zwar noch immer kein festes “Release Date” (dt. Veröffentlichungs-Datum), soll aber schon “sehr bald” erscheinen. Ob es sich um dieselbe Art von “very soon” aus dem vergangenen November handelt? Ein Musikvideo zum neuen Song “#BBHMM” soll in kürze zumindest ebenfalls folgen und die Geschichte bzw. die Message des Songtextes besser verdeutlichen. Das Musikvideo, als auch ihr anstehendes achtes Album scheinen übrigens auch schon im Kasten zu sein – denn Rihanna spricht in der Vergangenheitsform: “ich will es jetzt endlich herausbringen, denn ich kann es schon gar nicht mehr abwarten.” Nach nur weniger als fünf Minuten war Rihanna dann auch schon weniger verschwunden. Nicht aber bevor Sie und Kimmel sich noch für einen guten Zweck einsetzten!

Ähnlich wie zur “ALS Ice Bucket Challenge”, startet aktuell der Trend der “Twizzlers Challenge”, die auf die Entwicklungsstörung Autismus aufmerksam machen soll. Zwei Personen essen an einem langen Stück Weingummi am jeweils anderen Ende in Richtung des Anderen und kommen sich so ziemlich nahe. Wie zu jeder Challenge (dt. Herausforderung) wird am Ende auch immer jemand Neues “nominiert”. Rihanna wählte “Home”-Kollege Jim Parsons, der es mit einem Star Wars-Charakter oder Kimmels Frau Molly probieren sollte. Wenig Sendezeit, wenig daraus gelernt und trotzdem ein nettes Interview – immerhin ihr erstes (eigenes) seit ihrem Interview bei Chatty Man im September 2013! Rihanna trug im Interview einen Anzug von Moschino und Sandalen von DSquared. Im Prank-Video trägt Sie ein komplettes Outfit von Alexander Wang. Und wir fragen uns jetzt: kann uns Rihanna morgen bitte auch so wecken?

Apr 1, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna Short News aus dem März 2015

Wer der Rehab fleißig folgt, hat es bereits begriffen: Rihannas neue Ära ist schon in vollen Gängen! Neue Previews, neue Songs, Auftritte und unendliche Interviews gab es allein in diesem Monat. Weniger Fashion, nur ein neues Magazin, dafür endlich mehr Musik und besonders Film! Nichts stand in diesem Monat so sehr im Fokus wie Dreamworks Animationsfilm “Home”, der am 26. März in unseren Kinos startete. Es wurde so viel promotet, wie für alle Rihanna-Alben zusammen – da kam man zeitweise nicht einmal mehr ganz mit. Und nebenbei wurde auch noch viel verpasst! So plant Rihanna aktuell eine Dokumentation über ihr eigenes Leben, während die gemeinsame Tournee mit Kanye West abgesagt wurde und eine neue Streaming-Plattform das Licht der Welt erblickte. Im letzten Oktober berichteten wir derweil noch über 9 Rihanna-Projekte, die aufs Eis gelegt wurden – eines dieser wird nun doch (endlich) auf den Markt gebracht: das Fotobuch von Dennis Leupold sowie BFF Melissa soll in kürze endlich erscheinen.

Weitere Informationen zu im März zuvor vorenthaltenen Themen rund um Rihanna, gibt es in unserem neuen Monatsbericht nachzulesen. Darunter auch: Rihannas berüchtigte “Bucket List” – was steht noch drauf, was wurde bereits gestrichen? Außerdem neue Informationen zu “Towards The Sun”, “FourFiveSeconds” und zukünftige Events. Hier weiterlesen: weiterlesen: »

Mar 30, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Sie war der Star des Abends – das sieht heute nicht nur die Presse so, sondern die Show vergangene Nacht sogar selbst. Denn ihre Performance wurde doch tatsächlich vor jedem einzelnen Werbeblock der diesjährigen iHeart Radio Music Awards angekündigt, bis es kurz vor ihrem Auftritt dann sogar noch hieß: “darüber wird morgen jeder sprechen.” Gelogen war das offensichtlich nicht: denn nach ihrer Performance stand ihr neuer Song “Bitch Better Have My Money” direkt wieder an der Spitze der US-iTunes-Charts. Angekündigt wurde ihr Auftritt von “Empire”-Darstellerin Taraji P. Henson.

Doch wer live mitgeschaut hat, hat sich erst einmal gewundert: Rihanna lief nämlich weder über den roten Teppich, noch saß Sie zu irgendeinem Zeitpunkt mal im Publikum. Sie kam buchstäblich nur für ihren Auftritt und war darauf samt ihres Outfits – bestehend aus Versace und Adam Selman – auch schon wieder verschwunden. Nominiert war Rihanna in diesem Jahr schließlich für keinen Preis – besitzt aber auch schon vier der Auszeichnungen, die Sie allesamt im letzten Jahr erhielt. In diesem Jahr kam Sie mit ihren Tänzerinnen im Gepäck im Helikopter an, lieferte ihre erste im Fernsehen ausgestrahlte Urban/Trap-Performance ab, dessen Choreografie erneut ihre langjährige Choreografin HiHat zusammenstellte und war darauf nur noch im Backstage-Bereich wiederzufinden.

Mit “Bitch Better Have My Money” präsentierte uns Rihanna übrigens einen weiteren Song aus ihrem anstehenden Studioalbum “#R8″. Wie uns Universal Music Germany allerdings bestätigt, handelt es sich um “#BBHMM” doch nicht um ihre offizielle zweite Single-Auskopplung: denn als CD im Handel wird diese nicht erscheinen. Ähnlich wie einst noch zu “Phresh Out The Runway”, bot uns Rihanna damit wohl nur einen weiteren Vorgeschmack aufs kommende Studioalbum. Am 01. April soll Sie schließlich noch für ein Live-Interview bei der US Late-Night-Show von Jimmy Kimmel eingebucht worden sein – was Sie da wohl ankündigen könnte? Immerhin muss “Home” nun nicht mehr vermarktet werden